Zunehmende Verrohung bedroht Glück und Wohlbefinden – das erfordert offensiven Widerstand

Zunehmende Verrohung bedroht Glück und Wohlbefinden – das erfordert offensiven Widerstand

Die meisten spirituellen Glückssucher und Wellnessjünger sind eigentlich auf Rückzug gepolt: Rückzug aus dem Stress der turboschnellen Leistungsgesellschaft hin zu Entschleunigung, aus der entmenschlichten Technowelt ins heimelige Private, von materiellen Ambitionen hin zu spirituellem Reichtum. Angesichts der weltweiten Verrohung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kann diese Abtauch-Mentalität jetzt zum Problem werden; denn die fortschreitende „Trumpisierung“  bedroht alles, was Menschen glücklich macht, und das erfordert eine offene Gegenwehr und keine Rückzugsstrategien. Dem eigenen Wohlbefinden kommt deshalb immer mehr eine neue Rolle als mentale Aufrüstung für offensive Kämpfe gegen Niedertracht, Verleumdung, Hass und Spaltung zu.

Einer der Urväter der Positven Psychologie, Martin Seligman, hat in seinem Buch „Flourish“ die 5 entscheidenden Säulen eines gelingenden Lebens mit seinem „PERMA“-Prinzip[1] wie folgt definiert:

Positive Emotions (Lust, Freude, Entzücken, Wärme, Begeisterung)

Engagement (höchste Begabung einsetzen und eigene Grenzen sprengen)

-Positive Relationships (nachhaltige Beziehungen zu Menschen)

Meaning (sinnstiftende Idee, die größer ist als man selbst)

Accomplishment (durch Leistung etwas bewegen)

All diese Eckpfeiler des Wohlbefindens werden von der steigenden Zahl „toxischer Führer und Organisationen“[2] angegriffen und ausgehöhlt:

-Statt positiver Gefühle werden negative Befindlichkeiten durch Angst, Unterdrückung, Mobbing geschürt.

-Die daraus resultierende Demotivation verhindert ein wirkungsvolles Engagement.

-Das blockiert nicht nur ein angenehmes Leben, sondern auch positive Beziehungen.

-Eine sinnstiftende Wertebasis der Zusammenarbeit kommt gar nicht erst zustande.

-Alle Faktoren zusammen drücken schließlich auf die Leistung.

Das paralysiert Unternehmen auf breiter Basis und ist weltweit inzwischen ein Massenphänomen:

  • Eine Studie der Universität von Johannesburg[3] schätzt den Anteil von narzisstischen Psychopathen mit autokratischem Machtanspruch weltweit auf 20 – 30 % aller Führungskräfte – Tendenz steigend.
  • Eine Studie des Workplace Bullying Institute hatte für die USA bereits 2010 ermittelt, dass 35 % aller berufstätigen Amerikaner persönliche Mobbingerfahrungen gemacht haben, weitere 15 % haben solche bei anderen beobachtet; ca. ¾ der Mobber waren vorgesetzte Führungskräfte.

Die große Frage in diesem Zusammenhang: welche Antwort gibt die Positive Psychologie auf dieses bedrohliche Zeitgeistphänomen? Die Antwort liegt in einem Aspekt, der von der Glücksforschung seit jeher als entscheidend für den Weg zum Glück postuliert wird: Stärkung der Widerstandskräfte („resilience“), also der Fähigkeit, mit alltäglichen Problemen und Herausforderungen so umzugehen, dass eine schnelle Regeneration vom Stress erfolgt. Für den Aufbau dieser Kräfte gibt es im Wesentlichen drei Quellen:

-Freude durch Flow. Das heißt: intensiver und engagierter Einsatz unserer besten Fähigkeiten, um große Anforderungen zu bewältigen – sei es im Job oder im Privatleben; durch diese Schaffensfreude wird „psychisches Kapital“ aufgebaut, das “Erträge in Form einer gesteigerten Lebensqualität“ einbringt.[4

 

Zusammenschluss mit anderen. Es liegt in der Natur des Menschen, sich mit anderen zusammenzutun. Diese Verbundenheit ist deshalb eine wichtige Kraftquelle für das persönliche Wohlbefinden und ganz besonders für die Widerstandskräfte, frei nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark.“

 

Entspannung und Entschleunigung. Aber nicht als spiritueller Selbstzweck (wie bislang), sondern als gezielte mentale Aufrüstung für den Kampf gegen toxische Stimmungsmacher.

Aus diesen drei Kraftquellen entsteht ein magisches Dreieck für die Formierung eines wirksamen Widerstands gegen toxische Verhältnisse – in den Unternehmen genauso wie auf der politischen Ebene. Diese Gegenwehr ist auch dringend notwendig, denn Glück und Wohlbefinden sind längst nicht mehr nur Privatsache, sondern Waffe und Ziel im Kampf gegen die zunehmende geistige Vergiftung und Verrohung unseres Lebens.

[1] Martin Seligman, FLOURISH, Kösel-Verlag 2014, S. 34-40

[2] www.fulfillmentdaily.com/the-rise-of-toxic-leaders-and-what-to-do-about-it/

[3] http://www.huffingtonpost.com/the-conversation-africa/how-toxic-leaders-destroy_b_8976140.html

[4] Mihaly Csikszentmihayi, FLOW IM BERUF, Klett-Cotta 2014, S. 105 ff

Ähnliche Beiträge
Hinterlassen Sie eine Antwort